#Naturrätsel :: Vögel :: Wessen Horst ist das?

Rund um unser Vereinsgelände befindet sich ein Mischwald aus alten Buchen, Eichen, einigen Waldkiefern und wenigen (jungen) Fichten. Leider wurde dort vor einiger Zeit viel durchforstet, so dass einige Bäuem nun recht frei stehen, die vorher dicht wachsende Nachbarn hatten. Das offenbart nun aber Dinge, die vorher nicht sichtbar waren.

Was ist das nur für ein rundes, dunkles Ding da in der Astgabel der großen Buche? Bestimmt 15 Meter weit oben! Einmal den Baum umrundet und ich konnte sehen, dass es sich um ein riesiges Nest handelt – und zwar ein richtig großes mit mindestens 1 Meter im Durchmesser.

Im Umkreis unter dem Baum fand ich jede Menge weiße Kotspritzer, Knochen, Speiballen udn Federn verschiedenster Vögel. Die Federn von Eichelhäher, Taube, Grün- und Buntspecht sowie einiger  weniger kleinerer Singvögel konnte ich sofort erkennen. Die Speiballen enthielten Größtenteils Federn und nur etwas (Vogel-)Knochen. Die Überreste (besonders die Brustbeine) sahen angefressen aus.

Das Nest schien übrigens nicht mehr besetzt zu sein. Während ich die Fotos machte, hörte ich in der unmittelbaren Nachbarschaft mindestens 2 Vögel rufen, die zu dem großen Nest passen würden. Und einer davon zeigte sich dann sogar noch…

Also, was denkt Ihr – wer mag wohl in dem Nest bzw. Horst seine Jungen aufgezogen haben? #Naturrätsel

 

Fuchsnachwuchs

Vor einigen Wochen hat unsere Wildkamera ein wunderbares Bild von einer Fuchs Fähe aufgenommen, die offensichtlich Jungtiere zu versorgen hat. Heute bin ich heute dann auch den Welpen begegnet, die jetzt bereits auf eigene Faust herumstreifen. Einen Fuchs konnte ich auch beim „Mäuseln“ beobachten – wobei das Tier so vertieft war, dass es mich erst bemerkte, als ich auf ein paar Meter heran war. Dann hat er aber ganz schnell Fersengeld gegeben und ist über die Böschung im hohen Gras verschwunden. 😛

 

Es ist eine große Freude zu sehen, dass die Füchse hier offensichtlich alle gesund sind und die schlimme Zeit der Räude, die noch vor 2 Jahren hier grassierte, nun vorbei zu sein scheint.

Die Aufnahmen der Fuchsfähe waren übrigens eine der letzten unsere Wildtierkamera, da uns nun auch die letzte Kamera gestohlen wurde (übrigens aus dem umzäunten und eigentlich nicht zugänglichen Schneckenberggelände heraus!!). Darüber sind wir sehr traurig, da wir Euch nun keine Bilder „unserer“ Wildtiere mehr zeigen können.

Tierschutz on tour mit erdwissen

Letzten Samstag hatten wir die Jugendgruppe des Tierschutzvereins Offenbach zu Gast bei uns am Schneckenberg. Nachdem die bereits im letzten Jahr schon geplante gemeinsame Aktion wegen einer Unwetterwarnung im wahrsten Sinen des Wortes quasi ins Wasser gefallen ist, konnten wir dieses Mal bei strahlendem Sonennschein den Wald entdecken. Eigentlich war es schon fast zu schön – die Sonne brannte heiß vom Himmel und die kalte Wassermelone, die wir zur Pause schlachteten war eine wahre Wohltat.

Wir haben uns zuerst etwas mit Tierspuren beschäftigt und haben sehr viele Rehfährten am Waldrand neben dem Zaun gefunden – und eins der Rehe hat sich uns sogar gezeigt! Wir haben einen Wildschwein-Wellness-Baum entdeckt und herausgefunden, dass am Schneckenberg der Echte Steinsame (Lithospermum officinale)  und sogar eine Orchideenart – das Weiße Waldvögelein (Cephalanthera damasonium) wachsen.

Auf dem Rückweg haben alle dann noch Dinge gesammelt, die sich als Zunder für unser Lagerfeuer eignen könnten.  Offensichtlich eine gute Auswahl, denn nach ein par Versuchen mit den Feuerstarten haben die kleinen Zundernester ganz schnell Feuer gefangen…gut gemacht!!!

 

 

Sonntag 21.05.2017 :: Steinzeitwerkstatt :: Schalen und Löffel aus Kupfer

Kupfer, das einzige rötliche Metall, das der Mensch kennt,  war in vielen Metall verarbeitenden Kulturen weltweit das erste genutzte Metall. Es wurde bereits am Ende der hiesigen Steinzeit ab ca. 4300 v. Chr. in geringem Umfang verwendet. In einigen indianischen Kulturen war die Kupferverarbeitung ebenso wie Jagen, Fischfang und Sammeln ein ritueller und spiritueller Akt, in welchem die Menschen untereinander und in Beziehung mit ihrer beseelten Umwelt standen. Wir werden mit dem besonderen roten Metall arbeiten,  seine charakteristischen Eigenschaften kennen lernen und in Kaltbearbeitung mit einfachsten Mitteln kleine Schalen und Löffel herstellen.

Schalen und Löffel aus Kupfer

Leitung: Sayuri de Zilva, Josef Engelmann (Archäologen)

Teilnehmer: Erwachsene und Familien mit Kindern ab 8 Jahren

Kosten: 1 Erw.: 35€, 1 Erw. & 1 Kind: 55€, 1 Erw. & mehrere Kinder (Familienpreis): 65 €; incl. Marterialkosten

Termin: Sonntag 21.05.2017 um 10:30 Uhr, Dauer ca. 3 Std.

Ort: Vereinsgelände am Schneckenberg 63, 63075 Offenbach

Anmeldung über unser Kontaktformular oder telefonisch unter 069-851586.

Bilder vom Greifvogeltag

Impressionen von unserem Greifvogeltag am 09.04.2017  mit Falknerin Andrea Tigges-Angelidis, den Wüstenbussarden Samba und Zorro und dem Steinkauz Gylfie. Wer diesmal nicht mit dabei sein konnte, der sollte sich Samstag, den 02.12.2017 dick im Kalender rot anstreichen (und sich rechtzeitig anmelden!) – denn dann findet unser nächster Greifvogeltag statt.

Schneckentempo

Endlich hat es heute nach der langen Trockenheitsphase mal wieder geregnet. Dass das für heute am 1. Mai geplante Vereins Lagerfeuer deshalb ausfallen musste ist zwar schade, aber ich denke wir alle sind froh, dass der lang ersehnte Regen gekommen ist. Erde und Pflanzen mussten schon viel zu lange auf das lebensspendende Nass warten, denn es gab seit Monaten schon keine ausreichenden Niederschläge mehr.

Die gewonnene Zeit wurde dann für einen Regenspaziergang am Schneckenberg im geruhsamen Schneckentempo genutzt. Dabei machte der Schneckenberg seinem Namen alle Ehre, denn auf der kurzen Strecke zwischen Tor und Wasserbecken zählte ich alleine 216 ( ! ) Weinbergschnecken!!! Der erste Regentag seit Wochen hat anscheinend auch sie aus ihren Verstecken gelockt. Ihre große Zahl heute war dann schon beeindruckend. Zumal ich nur schnell nur im Vorbeigehen  auf und direkt neben dem Weg gezählt und nicht extra Schnecken gesucht habe…

 

Nehmen wir uns doch alle Beispiel an den Schnecken, lassen Stress und Hektik von uns abprallen, schalten ab und zu einmal eine Gang herunter und genießen die Qualitäten der Langsamkeit. Laaaaaaaangsaaaaaaaam…

Einladung zum Jahreskreisfest :: Beltane :: Sonntag 30.04.2017

Das Jahresrad dreht sich weiter und unser nächstes Jahreskreisfest steht an. Wir laden Euch ein, mit uns das Fest der „strahlenden Sonne“ den Beginn des Sommers zu feiern!

Völker wie die Kelten lebten noch völlig im Rhythmus und Einklang mit der Natur. Im Verlauf des Jahres sind unsere Vorfahren zu bestimmten Zeitpunkten zusammen gekommen, um inne zu halten, sich der Jahreszeit und dem äußeren wie dem inneren Wachstum zuzuwenden.

Wir laden Euch ein, diese Tradition aufleben zu lassen: Feiert mit uns die Jahreskreisfeste – wir wollen dabei Bräuche und Rituale kennenlernen, die uns durch das ganze Jahr begleiten können.

Vom Treffpunkt aus machen wir einen kleinen Spaziergang zu einem besonderen Ort am Waldrand. Da die Feiern im Freien stattfindet, bitte dem Wetter entsprechende Kleidung, eine Sitzunterlage/Decke/Fell und ggf. Schreibsachen mitbringen – je nach Jahreszeit

Bei Dauerregen findet die Feier in Pias Kräuterstube im Ranstadt statt.

Wir wünschen uns, dass die zusammenkommende Gruppe auf diese Weise einen kompletten Jahreskreis gemeinsam erlebt.

Kursleitung/Gastgeberin: Pia Kaffenberger

Teilnehmer: max. 7

Kosten je Termin: 25,00 € (Vereinsmitglieder 15,00 €)

Termin: Sonntag, den 30.04.2017  um 11.00 Uhr

Treffpunkt: Hintergasse 4, 63691 Ranstadt /Wetterau

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, bitten wir um Anmeldung bis spätestens 26.04.2017 über unser Kontaktformular  oder telefonisch unter 069-851586

erdwissen e.V. auf der Globeboot 2017

Am letzten Wochenende waren wir auf der Globeboot Messe am Langener Waldsee zu Gast. Das hat wieder sehr viel Spaß gemacht! Vielen Dank allen kleinen und großen Besuchern, die uns am Infostand und während der Streifzüge mit Fragen gelöchert haben… 🙂

Schon gleich zu Beginn unserer ersten Runde machten wir einen Fund, der fast schon kriminalistischen Spürsinn erforderte…Was für ein Vogel ist das? Warum ist er gestorben? Hat er hier am Wegesrand das Zeitliche gesegnet oder wurde er dort hingeschleppt? Warum fehlt ihm der Kopf?  Es gab viele Theorien, aber wirklich eindeutig lösen konnten wir den Fall leider nicht. Auf  kürzester Strecke fanden wir auf dem trockenen, staubigen Feldweg und in einigen gerade getrockneten Pfützen wirklich viele Spuren von verschiedenen Vögeln, Fuchs, Hunden, Feldhase, Rehen und Kaninchen!

Wir hoffen, auch im kommenden Jahr wieder bei der Globeboot mit dabei sein zu können – wie ihr seht, gab es viel zu entdecken…

 

25.03.2017 – Jahreskreisfest :: Frühlings Tag- und Nachtgleiche

Völker wie die Kelten lebten noch völlig im Rhythmus und Einklang mit der Natur. Im Verlauf des Jahres sind unsere Vorfahren zu bestimmten Zeitpunkten zusammen gekommen, um inne zu halten, sich der Jahreszeit und dem äußeren wie dem inneren Wachstum zuzuwenden.

Wir laden Euch ein, diese Tradition aufleben zu lassen: Feiert mit uns die Jahreskreisfeste – wir wollen dabei Bräuche und Rituale kennenlernen, die uns durch das ganze Jahr begleiten können.

Die Menschen betrachteten den Weg von Sonne und Mond als Kreislauf – das ganze Jahr,  die Arbeit draußen auf dem Feld, das ganze Leben – alles richtete sich nach den beiden großen Gestirnen. Die nun anstehende Frühlings Tag-und Nachtgleiche zählte dabei zu den Sonnenfeiertagen.

So langsam sind wir wohl alle das ungemütliche Wetter mit Regen, Wind und Kälte satt und freuen uns auf den Frühling. Da geht es uns glaube ich nicht viel anders als unseren Vorfahren, die dem Jahreszeiten und dem Wetter natürlich noch ganz anders ausgesetzt waren, als wir in unserer hochtechnologisierten und zentralbeheizten Welt…

Astronomisch beginnt der Frühling des Jahres 2017 am 20. März – das heißt, dass an diesem Zeitpunkt Tag und Nacht gleich lang sind. Sprich: die Stunden mit Tageslicht werden wieder mehr und es ist insgesamt heller. Das wirkt sich auch auf das Wohlbefinden des Menschen aus – im Frühjahr werden bestimmte stimmungssteigernde Hormone ausgeschüttet, die uns bessere Laune bescheren. – und das vermehrte Licht und zunehmende Wärme lässt auch die Pflanzen wieder wachsen.

Die Temperaturen werden wieder milder. Schnee und Eis schmelzen.
Alles Harte weicht dem aufkeimenden Leben.
Neues ersteht.
Lebensfreude und Energie kehren zurück.
Lebendigkeit erfüllt die Natur.
Es ist Frühling – draußen. Auch in Dir?

 

Vom Treffpunkt aus machen wir einen kleinen Spaziergang zu einem besonderen Ort am Waldrand. Da die Feiern im Freien stattfindet, bitte dem Wetter entsprechende Kleidung, eine Sitzunterlage/Decke/Fell und ggf. Schreibsachen mitbringen – je nach Jahreszeit

Bei Dauerregen findet die Feier in Pias Kräuterstube im Ranstadt statt.

Wir wünschen uns, dass die zusammenkommende Gruppe auf diese Weise einen kompletten Jahreskreis gemeinsam erlebt.

Kursleitung/Gastgeberin: Pia Kaffenberger

Teilnehmer: max. 7

Kosten je Termin: 25,00 € (Vereinsmitglieder 15,00 €)

Termin: Samstag, den 25.03.2017  um 9.15 Uhr

Treffpunkt: Hintergasse 4, 63691 Ranstadt /Wetterau

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, bitten wir um Anmeldung bis spätestens drei Tage vorher über unser Kontaktformular  oder telefonisch unter 069-851586

Folgetermine:
Sonntag 30.04.2017   Beginn wird noch bekannt gegeben

Donnerstag 22.06.2017  Beginn wird noch bekannt gegeben

August 2017  – genaues Datum und Beginn wird noch bekannt gegeben

September 2017 – genaues Datum und Beginn wird noch bekannt gegeben

Dienstag 31.10.2017 Beginn wird noch bekannt gegeben

01.04.2017 – Steinzeitwerkstatt :: Feuersteinmesser

Ein handliches Messer mit einer Klinge aus Feuerstein war schon in der Jungsteinzeit ein unentbehrlicher/wichtiger Ausrüstungsgegenstand. Auch „Ötzi“, die Gletschermumie aus dem Ötztal,  trug vor über 5000 Jahren einen kleinen Dolch mit Feuersteinklinge mit sich. Im Handumdrehen wird aus einer Feuersteinklinge, Rinde und Steinzeitklebstoff ein messerscharfes steinzeitliches Alltagsgerät – ein Messer mit dem Ihr ohne Probleme Leder und Schnüre schneiden könnt, aber auch mal Gemüse, wenn es sein muss…

Für diesen Kurs sind festes Schuhwerk und lange Hosen erforderlich (Arbeitskleidung)

Leitung: Sayuri de Zilva, Josef Engelmann (Archäologen)

Teilnehmer: Erwachsene, Familien mit Kindern ab 8 Jahren

Kosten: 1 Erw.: 35€, 1 Erw. & 1 Kind: 55€, 1 Erw. & mehrere Kinder (Familienpreis): 65€; jeweils incl. Material

Termin: Samstag 01.04.2017 um 15:00 Uhr, Dauer ca. 3 Std.

Ort: Vereinsgelände am Schneckenberg 63, 63075 Offenbach

Anmeldung bis spätestens Dienstag, 28.03.2017 über unser Kontaktformular oder telefonisch unter 069-851586.