Spurensuche am Schneckenberg

Heute haben wir uns zum Natur Erlebnis Tag mal wieder auf die Spuren der Wildtiere begeben. Dafür hatten wir am Vortag extra eine kleine „Spurenfalle“ aus Sand ausgelegt. Gefangen hat sie Falle jedoch nichts – außer den Spuren eines Fahrradfahrers. Egal, dafür haben dann alle Teilnehmer einen Fuß darauf gesetzt und wir alle haben auf diese Art und Weise auch unsere Spuren hinterlassen.

Nach einer kleinen theoretischen Einführung ging es dann los in den Wald. Die jüngsten Teilnehmer waren wie immer mit Feuereifer bei der Sache, räumten Blätter aus matschigen Pfützen und fanden auch als erste die besten Trittsiegel. Zuerst begegneten uns Spuren eines Hundes. Wie viele Zehen sind zu sehen? Sind auch Krallen zu erkennen? In welche Richtung ist das Tier gelaufen?

An einer Wegkreuzung im Wald fanden wir auf einem Stein mitten auf dem Weg dann einen nassen Fleck…iiiihhhh..wie das stinkt! Hier hatte der Fuchs eine eindeutige Nachricht an all jene hinterlassen, die es wissen wollen (und sollen)…mein Revier!

Bei den Schlammhügeln mehrten sich die Anzeichen und Hinweise auf die Anwesenheit der Wildschweine…schlammbeschmierte und abgeschubberte Bäume, an denen noch schwarze Borsten hingen und im Schlamm dann auch viele Fußabdrücke in unterschiedlichen Größen. Herzförmige Rehspuren haben wir auch gesehen.

Aber seht selbst – hier sind die Bilder vom heutigen Streifzug:

Sonderbare Schlammspuren, die wir als Pfotenabdrücke ansahen, regten dann auf dem Asphaltweg nochmal unsere Fantasie an. Wie an einer Perlenschnur aufgereiht führten Sie in regelmäßigen Abständen geradeaus. Aber 2 Meter Schrittlänge? Welches Tier könnte das sein?  Letztendlich kamen wir gemeinsam dann doch noch auf die Lösung und mussten ganz schön schmunzeln. Etwas enttäuscht waren wir dann aber doch, dass es kein riesiger Wolf gewesen ist… 😉

 

Einladung zum Natur Erlebnis Kurs :: Samstag 04.11.2017

Am Samstag, den 04.11.2017 findet  wieder (wie immer am ersten Samstag im Monat) unser monatlicher Natur Erlebnis Kurs statt!

Wie immer treffen wir uns um 14.00 Uhr an unserem Vereingelände am Schneckenberg (Am Schneckenberg 63, 63075 Offenbach). Dauer ca. 2 Stunden.

Im Wald rund um den Schneckenberg werden wir mehr über die Tiere erfahren, die dort leben. Ihre Spuren werden uns Geschichten erzählen…

Der Teilnehmerbeitrag für Erwachsene beträgt 5 € und für Kinder 3 € (Vereinsmitglieder frei).

Bitte  bis spätestens Donnerstag Abend 02.11.2017  anmelden, wenn ihr mitkommen möchtet – entweder  per E-mail  über unser Kontaktformular  oder telefonisch unter 069-851586.

Fuchsnachwuchs

Vor einigen Wochen hat unsere Wildkamera ein wunderbares Bild von einer Fuchs Fähe aufgenommen, die offensichtlich Jungtiere zu versorgen hat. Heute bin ich heute dann auch den Welpen begegnet, die jetzt bereits auf eigene Faust herumstreifen. Einen Fuchs konnte ich auch beim „Mäuseln“ beobachten – wobei das Tier so vertieft war, dass es mich erst bemerkte, als ich auf ein paar Meter heran war. Dann hat er aber ganz schnell Fersengeld gegeben und ist über die Böschung im hohen Gras verschwunden. 😛

 

Es ist eine große Freude zu sehen, dass die Füchse hier offensichtlich alle gesund sind und die schlimme Zeit der Räude, die noch vor 2 Jahren hier grassierte, nun vorbei zu sein scheint.

Die Aufnahmen der Fuchsfähe waren übrigens eine der letzten unsere Wildtierkamera, da uns nun auch die letzte Kamera gestohlen wurde (übrigens aus dem umzäunten und eigentlich nicht zugänglichen Schneckenberggelände heraus!!). Darüber sind wir sehr traurig, da wir Euch nun keine Bilder „unserer“ Wildtiere mehr zeigen können.

Tierschutz on tour mit erdwissen

Letzten Samstag hatten wir die Jugendgruppe des Tierschutzvereins Offenbach zu Gast bei uns am Schneckenberg. Nachdem die bereits im letzten Jahr schon geplante gemeinsame Aktion wegen einer Unwetterwarnung im wahrsten Sinen des Wortes quasi ins Wasser gefallen ist, konnten wir dieses Mal bei strahlendem Sonennschein den Wald entdecken. Eigentlich war es schon fast zu schön – die Sonne brannte heiß vom Himmel und die kalte Wassermelone, die wir zur Pause schlachteten war eine wahre Wohltat.

Wir haben uns zuerst etwas mit Tierspuren beschäftigt und haben sehr viele Rehfährten am Waldrand neben dem Zaun gefunden – und eins der Rehe hat sich uns sogar gezeigt! Wir haben einen Wildschwein-Wellness-Baum entdeckt und herausgefunden, dass am Schneckenberg der Echte Steinsame (Lithospermum officinale)  und sogar eine Orchideenart – das Weiße Waldvögelein (Cephalanthera damasonium) wachsen.

Auf dem Rückweg haben alle dann noch Dinge gesammelt, die sich als Zunder für unser Lagerfeuer eignen könnten.  Offensichtlich eine gute Auswahl, denn nach ein par Versuchen mit den Feuerstarten haben die kleinen Zundernester ganz schnell Feuer gefangen…gut gemacht!!!

 

 

Bilder vom Greifvogeltag

Impressionen von unserem Greifvogeltag am 09.04.2017  mit Falknerin Andrea Tigges-Angelidis, den Wüstenbussarden Samba und Zorro und dem Steinkauz Gylfie. Wer diesmal nicht mit dabei sein konnte, der sollte sich Samstag, den 02.12.2017 dick im Kalender rot anstreichen (und sich rechtzeitig anmelden!) – denn dann findet unser nächster Greifvogeltag statt.

Schneckentempo

Endlich hat es heute nach der langen Trockenheitsphase mal wieder geregnet. Dass das für heute am 1. Mai geplante Vereins Lagerfeuer deshalb ausfallen musste ist zwar schade, aber ich denke wir alle sind froh, dass der lang ersehnte Regen gekommen ist. Erde und Pflanzen mussten schon viel zu lange auf das lebensspendende Nass warten, denn es gab seit Monaten schon keine ausreichenden Niederschläge mehr.

Die gewonnene Zeit wurde dann für einen Regenspaziergang am Schneckenberg im geruhsamen Schneckentempo genutzt. Dabei machte der Schneckenberg seinem Namen alle Ehre, denn auf der kurzen Strecke zwischen Tor und Wasserbecken zählte ich alleine 216 ( ! ) Weinbergschnecken!!! Der erste Regentag seit Wochen hat anscheinend auch sie aus ihren Verstecken gelockt. Ihre große Zahl heute war dann schon beeindruckend. Zumal ich nur schnell nur im Vorbeigehen  auf und direkt neben dem Weg gezählt und nicht extra Schnecken gesucht habe…

 

Nehmen wir uns doch alle Beispiel an den Schnecken, lassen Stress und Hektik von uns abprallen, schalten ab und zu einmal eine Gang herunter und genießen die Qualitäten der Langsamkeit. Laaaaaaaangsaaaaaaaam…

Einladung zum Jahreskreisfest :: Beltane :: Sonntag 30.04.2017

Das Jahresrad dreht sich weiter und unser nächstes Jahreskreisfest steht an. Wir laden Euch ein, mit uns das Fest der „strahlenden Sonne“ den Beginn des Sommers zu feiern!

Völker wie die Kelten lebten noch völlig im Rhythmus und Einklang mit der Natur. Im Verlauf des Jahres sind unsere Vorfahren zu bestimmten Zeitpunkten zusammen gekommen, um inne zu halten, sich der Jahreszeit und dem äußeren wie dem inneren Wachstum zuzuwenden.

Wir laden Euch ein, diese Tradition aufleben zu lassen: Feiert mit uns die Jahreskreisfeste – wir wollen dabei Bräuche und Rituale kennenlernen, die uns durch das ganze Jahr begleiten können.

Vom Treffpunkt aus machen wir einen kleinen Spaziergang zu einem besonderen Ort am Waldrand. Da die Feiern im Freien stattfindet, bitte dem Wetter entsprechende Kleidung, eine Sitzunterlage/Decke/Fell und ggf. Schreibsachen mitbringen – je nach Jahreszeit

Bei Dauerregen findet die Feier in Pias Kräuterstube im Ranstadt statt.

Wir wünschen uns, dass die zusammenkommende Gruppe auf diese Weise einen kompletten Jahreskreis gemeinsam erlebt.

Kursleitung/Gastgeberin: Pia Kaffenberger

Teilnehmer: max. 7

Kosten je Termin: 25,00 € (Vereinsmitglieder 15,00 €)

Termin: Sonntag, den 30.04.2017  um 11.00 Uhr

Treffpunkt: Hintergasse 4, 63691 Ranstadt /Wetterau

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, bitten wir um Anmeldung bis spätestens 26.04.2017 über unser Kontaktformular  oder telefonisch unter 069-851586

Spuren im Januar

Kaum zu glauben, dass der erste Monat des Jahres 2017 nun schon fast hinter uns liegt. Der unerwartet sonnige Sonntag heute lud daher nochmal zu einem Monatsabschlusstreifzug ein.  Fast die ganze Zeit über begleiteten mich die hohen, zirpenden Kontaktrufe der Wintergoldhähnchen (Regulus regulus), die zu den kleinsten unserer europäischen Vögel gehören. Unterwegs sah ich auch immer mal wieder eines durch Büsche und Gestrüpp huschen. Sie sind ständig in Bewegung aber dabei gar nicht menschenscheu. Schaut mal, was wir Euch sonst noch an Eindrücken und Bildern mitgebracht haben (auf die Bilder klicken für mehr Text):

Ganz besonders habe ich mich heute über das Pappelknospengeschenk gefreut. Normalerweise kommt man ja nicht so einfach an die hoch oben in den Baumronen sitzenden Knospen heran – und wirklich häufig sind Pappelbäume auch nicht mehr. Also habe ich fleißig eingesammelt, was da auf dem Boden lag. Wofür? Ja, das werdet Ihr bald noch erfahren hier in unseren blog. Also, schaut bald mal wieder vorbei!

Ach ja – falls Ihr es noch nicht bemerkt habt – unser Veranstaltungskalender 2017    ist online!

Natur Erlebnis Kurs Januar 2017 am 07.01.2017

Herzlich willkommen im erdwissen Jahr 2017! Selbstverständlich gibt es auch weiterhin unsere monatlichen Natur Erlebnis Kurse ( wie immer am 1. Samstag im Monat) – und am kommenden Samstag ist es wieder soweit!

Der kleine Wintereinbruch heute lässt uns hoffen, dass wir am Samstag vielleicht sogar mal im Schnee auf Spurensuche gehen können. Mit Sicherheit werden wir aber auch ohne Schnee herausfinden ob – und ggf. welche Tiere sich so bei uns am Schneckenberg herumtreiben…

Wie immer treffen wir uns um 14.00 Uhr an unserem Vereingelände am Schneckenberg (Am Schneckenberg 63, 63075 Offenbach). Dauer ca. 2 Stunden.

Der Teilnehmerbeitrag für Erwachsene beträgt 5 € und für Kinder 3 € (Vereinsmitglieder frei).

Bitte aus organisatorischen Gründen bis spätestens Donnerstag Abend 05.01.2017  anmelden, wenn ihr mitkommen möchtet. Hier über unser Kontaktformular  oder telefonisch unter 069-851586

Hiergeblieben…

Ihr werdet es sicher selbst gemerkt haben – denn es ist eigentlich unverkennbar: es ist still geworden in den Wäldern. Denn ein Großteil der gefiederten Sänger ist fortgezogen in den warmen Süden, wo es den Winter über bessere Futter- und Lebensbedingungen gibt. Dennoch gibt es  Vögel, die auch zu dieser Jahreszeit in ihrer Heimat bleiben oder eben nur kurze Strecken ziehen. Leise bleibt es trotzdem – denn es gibt ja eigentlich auch keinen Grund, um zu singen, oder etwa doch? Achtet in den nächsten Wochen mal darauf, denn es gibt geflügelte Freunde, die gerade jetzt schon Gesänge verlauten lassen, um frühzeitig Ihr Revier abzugrenzen – oder sogar wie einige Eulen im tiefsten Winter Ihre Paarbindung bestärken. Als wir letzthin am erdwissen Platz am Lagerfeuer zusammen saßen, rief ganz in der Nähe Herr Waldkauz nach seiner Frau. Antwort kam an diesem Abend keine – und wir Menschen am Feuer machten darüber dann unsere Scherze: „Herr Kauz muss wohl noch etwas Geduld haben…“ Nunja, vielleicht wird er diese Saison alleine bleiben müssen, denn vor ein paar Tagen fand ich im Wald am Schneckenberg ein Bündel Federn, das von einem Waldkauzflügel stammt. Was mag dem großen Nachtvogel wohl zugestoßen sein? Ist er während des Schlafes den Baumfällarbeiten zum Opfer gefallen, die derzeit in unserem Wald durchgeführt werden? Sogar die große Buche mit dem Greifvogelhorst haben sie umgesägt! Auf den gefällten Stämmen fielen mir übrigens lauter kleine Häufchen auf. Nach der Anzahl der Losungen müsste es dort im Wald nur so von Mardern wimmeln. Anscheinend war das sein statement zu den gefällten Bäumen: „So eine Sch….!“

Was für Vögel sind bei Dir noch unterwegs? Hast Du ein Futterhäuschen aufgestellt und wer kommt dort zu Besuch? Wer singt auch im Winter seine Lieder?  Erzählt uns doch von euren Vogelerlebnissen im Winter!