Messerscharf aus Feuerstein am 02.07.2016

Nachdem es schon am Morgen kräftig regnete, haben wir uns kurzfristig entschlossen für die Veranstaltung am Nachmittag schnell noch einmal die Plane als Regenschutz aufzubauen. Erfreulicherweise ließen sich die Teilnehmer vom Wetter nicht abschrecken, so dass wir „volles Haus“ unter dem Zeltdach hatten. Und wie immer wurden wir belohnt, denn nach einiger Zeit kam die Sonne zurück, so dass wir sogar noch ein Feuer anmachen und an der Feuerstelle arbeiten konnten.

 

Große und kleine Teilnehmer haben fleißig die Griffstücke aus Rindenstücken nach steinzeitlichem Vorbild nur mit Feuersteinklingen und -bohrern bearbeitet, auf Sandstein glatt geschliffen und die Furche herausgeschnitzt, in die dann die Steinklinge mit Birkenpech eingeklebt wurde.

Wie man sieht, waren alle mit Feuereifer und sehr konzentriert bei der Sache und es sind am Ende wirklich sehr individuelle und wunderschöne Feuersteinmesser entstanden!

Da es allem Beteiligten so viel Spaß gemacht hat, wollen wir die Veranstaltung sehr gerne bei Gelegenheit nochmal anbieten. Also behaltet den Veranstaltungskalender im Auge.

 

Schutz…

…vor Sonne und Regen – das hat uns lange schon gefehlt an unserem Platz am Schneckenberg.

Da am Sonntag die nächste Veranstaltung ansteht und die Wetterprognose weiterhin Regen vorhersagt, war nun Handeln angesagt. Mit vorhandenen Mitteln (Bauplane 3x4m, Abspannschnüre und  Heringe von den alten Zelten) habe ich mich an die Arbeit gemacht. Zum Glück bin ich gerade rechtzeitig fertig geworden, bevor der große Regen kam. Immerhin konnte die Konstruktion dann gleich ihre Tauglichkeit unter Beweis stellen. Seht selbst, ob das geklappt hat:

 

mehr auf youtube!

20 Minuten Starkregen und ich kann sagen: es funzt! Nur an einer Stelle am Rand sammelte sich etwas das Wasser – ansonsten ist es überall gut abgelaufen.  Die Konstruktion wird demnächst noch verfeinert, damit man sie schnell auf- und abbauen kann (Hat mich jetzt auch gerade einmal 1 Stunde Zeit gekostet – und ich war alleine und habe so etwas noch nie gemacht.) Insofern bin ich ganz zufrieden mit dem Ergebnis… 😉

Nachtrag 19.06.2016: Die Ösen an der Bauplane halten den Zug nicht aus – eine ist ausgerissen. Da muss man ggf. mit Nadel und Faden etwas Verstärkung zaubern oder statt der Ösen die Ecken/Zipfel direkt verknoten.  Wir werden da mit dem Material noch etwas experimentieren. Langfristig ist sowieso die Anschaffung eines entsprechenden Tarps geplant.

Schon bald schien wieder die Sonne und deshalb hab‘ ich  Euch noch ein paar Bilder eingefangen – alles auf oder in direkter Nähe unseres Vereinsplatzes…

 

 

Meet the HUFIX…

Heute wollen wir Euch mal unsere Erfahrungen mit dem Hufix Holzkocher berichten.

Dieses praktische Ding besteht aus 5 flachen Metallteilen, die sich einfach zusammenstecken, wieder auseinander nehmen und dann natürlich auch gut transportieren lassen, wenn man draußen unterwegs ist.

Ich hatte die fixe Idee, mir heute meinen Mittags-Espresso damit zu kochen…

So kommt der Hufix daher - im Jutesäckchen mit Anleitung (hab ich nicht gebraucht zum Zusammenbauen…¦) So sieht er dann zusammengebaut aus
Feuer brennt! Dank ausgeklügelter Belüftung geht das ganz schnell. Die beiden Metallstangen, die ich im Keller gefunden habe, bilden einen improvisierten Rost für den Espresso-Kocher
Nach knapp 3 Minuten sieht das dann so aus!!! Fertig!

Also ich würde sagen: Test mit Bravour bestanden!

Und demnächst gibt es ein abgespecktes Osterfeuer mit dem Hufix auf meinem Stadtbalkon…