Spurensuche am Schneckenberg

Heute haben wir uns zum Natur Erlebnis Tag mal wieder auf die Spuren der Wildtiere begeben. Dafür hatten wir am Vortag extra eine kleine „Spurenfalle“ aus Sand ausgelegt. Gefangen hat sie Falle jedoch nichts – außer den Spuren eines Fahrradfahrers. Egal, dafür haben dann alle Teilnehmer einen Fuß darauf gesetzt und wir alle haben auf diese Art und Weise auch unsere Spuren hinterlassen.

Nach einer kleinen theoretischen Einführung ging es dann los in den Wald. Die jüngsten Teilnehmer waren wie immer mit Feuereifer bei der Sache, räumten Blätter aus matschigen Pfützen und fanden auch als erste die besten Trittsiegel. Zuerst begegneten uns Spuren eines Hundes. Wie viele Zehen sind zu sehen? Sind auch Krallen zu erkennen? In welche Richtung ist das Tier gelaufen?

An einer Wegkreuzung im Wald fanden wir auf einem Stein mitten auf dem Weg dann einen nassen Fleck…iiiihhhh..wie das stinkt! Hier hatte der Fuchs eine eindeutige Nachricht an all jene hinterlassen, die es wissen wollen (und sollen)…mein Revier!

Bei den Schlammhügeln mehrten sich die Anzeichen und Hinweise auf die Anwesenheit der Wildschweine…schlammbeschmierte und abgeschubberte Bäume, an denen noch schwarze Borsten hingen und im Schlamm dann auch viele Fußabdrücke in unterschiedlichen Größen. Herzförmige Rehspuren haben wir auch gesehen.

Aber seht selbst – hier sind die Bilder vom heutigen Streifzug:

Sonderbare Schlammspuren, die wir als Pfotenabdrücke ansahen, regten dann auf dem Asphaltweg nochmal unsere Fantasie an. Wie an einer Perlenschnur aufgereiht führten Sie in regelmäßigen Abständen geradeaus. Aber 2 Meter Schrittlänge? Welches Tier könnte das sein?  Letztendlich kamen wir gemeinsam dann doch noch auf die Lösung und mussten ganz schön schmunzeln. Etwas enttäuscht waren wir dann aber doch, dass es kein riesiger Wolf gewesen ist… 😉

 

Von Spuren, Zeichen und Freundschaft die man im Wald finden kann…

Ja, der letzte Streifzug hat wieder einige unerwartete Fundstücke und Endeckungen parat gehabt, wirklich erstaunlich!  Zunächst stieß ich am Waldrand auf eine Weide, dern Blätter über und über mit Marienkäfer-Puppen bedeckt war. Dazu krabbelten auch noch ein paar Larven herum und einige Marienkäfer waren bereits geschlüpft. Das hat mich dazu gebracht, mich einmal mit der Entwicklung so eines Marienkäfers zu beschäftigen – wirklich spannend!  Vielleicht habt Ihr ja Lust, das auch mal irgendwo nachzulesen.

Außerdem wird dieser Tag nun als der Tag in die Geschichte eingehen, an dem ich gleich zwei Fuchsschädel im Wald gefunden habe! Schaut Euch das mal näher an – bei dem zweiten Schädel  den ich gefunden habe kann man gut erkennen, dass das Tier richtig alt geworden ist – und vermutlich sogar seine natürliche Lebensspanne erreicht hatte. Die Zähne sind stark abgenutzt, der Schädel wirkt massiv und schwer, die Struktur des Knochens ist rau und der Schädelkamm ausgeprägt. So können uns auch die Überreste noch viel ezählen…

Ein Spurenrätsel haben wir Euch auch noch mitgebracht: Wer hat wohl die umgestürzten Baumstämme mit diesem hellgrauen Schlamm beschmiert? Gefunden mitten im Wald in der Nähe eines Feuchtgebietes.

Der wohl ungewöhnlichste und irgendwie sehr berührende Fund an diesem Tag war für mich ein Bündel Papier, das ein paar Meter von einem Weg entfernt unter einen Moosbüschel herausschaute. Ich habe wirklich FREUNDSCHAFT im Wald gefunden! Ihr könnt das ruhig glauben, denn ich habe es Schwarz auf Weiß: „Freundschaft wirkt nach außen. Sie schließt nicht in eine besitzergreifende Zweisamkeit ein. Sie ist keine Spiegelgalerie, in der man sich selbst sieht. Freundschaft bereichert und entfaltet. Die Freude über eine Freundschaft ist so groß, dass sie sich mitteilen muss. In jeder Freundschaft ist das Erlebnis gemeinsamer Stunden der springende Funke, der auch auf andere übergreift….“

Was mich dazu bewogen hat, das herauszuziehen und einen näheren Blick darauf zu werfen…keine Ahnung! Wie kommt das da hin? Wer lässt so etwas im Wald liegen? Wieso bin ich auf meinem Streifzug genau dort (und nicht 10 Meter weiter?) vorbeigegangen? Fragen, auf die es keine Antwort gibt – und stattdessen nur eine gelassene Heiterkeit über das Erlebnis bei mir zurücklassen.

Man kann wirklich Freundschaft – und mehr in den Wäldern finden. Manchmal sogar im wahrsten Sinne des Wortes.

Also, worauf wartet Ihr? #RausindieNatur mit Euch!