Baumleute

In einer Großstadt wie Offenbach mit fast 130.000 Einwohnern ist es dieser Tage nicht so ganz einfach, Zeit draußen in der Natur zu verbringen – und trotzdem die nötige Distanz zu anderen Menschen zu wahren. So habe ich mich gestern auch notgedrungen ins Auto gesetzt und bin einige Kilometer „ins Grüne“ gefahren. Das mit der Distanz zu anderen Menschen hat auch ganz gut geklappt – ich habe  tatsächlich nur einen einzelnen Mountainbiker und zwei Waldarbeiter getroffen.

Stattdessen sind mir aber unerwartet viele Baumleute begegnet. Schaut mal hier – sehr ihr sie auch?

Wir verraten euch jetzt mal ein Geheimnis – es gibt viel mehr dieser Baumwesen, als ihr vielleicht glaubt. Eigentlich kann man sie an jeder Ecke treffen – sogar in der Stadt. In Vorgärten, Parks, auf den grünen Friedhöfen, an Straßenalleen und natürlich im Wald. Haltet doch einfach mal die Augen offen – ihr werdet erstaunt sein…und fragt die Kinder – die kennen ganz sicher welche!

Und wenn ihr so ein Wesen entdeckt – dann teilt das gerne mit uns und den anderen mit einem Bild über unsere erdwissen facebook Seite

Wir sind schon ganz gespannt!

Back to the roots…

Da unsere anderen Aktivitäten derzeit Corona bedingt auf Eis liegen, haben wir uns auf unsere Anfangszeit besonnen. Vielleicht wisst ihr es nicht, aber die erdwissen homepage startete ursprünglich mal als blog unseres Gründungsmitglieds Wurzeltrapp. 

Wenn ihr rechts im Archiv mal ganz zum Anfang zurückblättert, dann seht ihr wie alles anfing. Naturbeobachtungen, tolle Fotos und Rätsel zum mitmachen.

Da wir alle gerade viel mehr Zeit in unseren 4 Wänden verbringen als sonst, möchten wir euch von nun an zumindest virtuell  auf unsere Naturstreifzüge mitnehmen. Rätsel und anregende Fragen inklusive (klickt auf die Bilder für mehr Text)…viel Spaß!

Pause…

Da wir uns unter keinen Umständen an der weiteren Ausbreitung des Covid-19 Coronavirus beteiligt sein möchten, stellen auch wir unsere Aktivitäten bis auf weiteres ein.

Antizyklisch zum gerade aufblühenden Frühling – in dem alle Zeichen auf Wachstum und Entfaltung stehen, ist also nun eine Phase des Rückzuges angesagt. Wir betrachten das als Chance – vielleicht auch zur Neuorientierung und Besinnung. Wir möchten euch ermutigen, diese für uns alle beängstigende und ungewohnte Situation nicht nur negativ zu sehen und die unfreiwillige Verlangsamung als Gelegenheit anzunehmen. Übernehmt Verantwortung für euch und eure Mitmenschen und zelebriert vielleicht den Rückzug aus den persönlichen sozialen Kontakten. Gönnt euch Zeit für euch selbst. Geht raus in die Natur, genießt die frische Luft und erfreut euch an dem frischen Grün, den berstenden Knospen und dem Gesang der Vögel. Der Frühling weiß nichts vom Virus, er kennt keine Angst.

Sobald es wieder weiter geht mit den Natur Erlebnis Kursen und den anderen Veranstaltungen, dann erfahrt ihr das hier auf unserer homepage und unserer facebook Seite.

Bleibt gesund.

Wir möchten an dieser Stelle das Gedicht der italienischen Journalistin Irene Vella mit euch teilen, welches vor ein paar Tagen erst veröffentlicht wurde. Übersetzt hat es unsere liebe Freundin Katja Bönninghoff. Danke für diese hoffnungsvollen Worte!

 

Es war der 11. März 2020,

die Straßen waren leer, die Geschäfte waren zu,

die Menschen gingen nicht mehr aus.

Aber der Frühling wusste nichts davon.

Und die Blüten gingen immer weiter auf

Und die Sonne schien weiter

Und die Schwalben kamen zurück

Und der Himmel färbte sich rosa und blau.

Morgens wurde das Brot geknetet und die Krapfen gebacken

Es wurde immer später dunkel und morgens

kam das Licht früh durch die angelehnten Fenster herein

 

Es war der 11. März 2020,

die Jugend lernte online

Und am Nachmittag war der Kartenspiel-Termin ein Muss

Es war das Jahr, in dem man nur noch zum Einkaufen ausgehen konnte

Nach kurzer Zeit schlossen sie alles, sogar die Büros

Die Armee begann, die Ausgänge und die Grenzen zu bewachen,

weil in den Krankenhäusern kein Platz mehr für alle war

Und die Menschen wurden krank

Aber der Frühling wusste es nicht und die Knospen gingen immer weiter auf

 

Es war der 11. März 2020.

Alle kamen in Zwangsquarantäne: Großeltern, Familien und sogar die Jugendlichen

Nun wurde die Angst zur Wirklichkeit

Und die Tage schienen alle gleich zu sein.

Aber der Frühling wusste es nicht und die die Rosen erblühten wieder

Man entdeckte erneut das Vergnügen, gemeinsam zu essen,

beim Schreiben der Phantasie freien Lauf zu lassen, sich beim Lesen Grenzenloses vorzustellen,

Es gab solche, die eine neue Sprache lernten

Es gab andere, die zu studieren begannen und diejenigen,

die die letzte Prüfung ablegten, die für ihre Dissertation fehlte

Es gab diejenigen, die verstanden, dass sie wirklich liebten, unabhängig vom Alltag

Es gab andere, die aufhörten, sich mit der Unwissenheit abzufinden

Es gab diejenigen, die Ihren Laden schlossen und ein Mini-Restaurant mit nur acht Gedecken öffneten

Es gab solche, die ihre Freundin verließen, um ihre Liebe zu

ihrem besten Freund in die Welt hinauszuschreien.

Es gab diejenigen, die Ärzte wurden, um jedem zu helfen, der sie in Zukunft brauchen würde.

Es war das Jahr, in dem man die Bedeutung von Gesundheit und wahrer Zuneigung verstand.

Das Jahr, in dem die Welt stehen zu bleiben schien

Und die Wirtschaft unterging

Aber der Frühling wusste nichts davon und die Blumen wichen den Früchten.

 

UND DANN KAM DER TAG DER BEFREIUNG.

Wir waren im Fernsehen, und der Premierminister erklärte auf allen Sendern, dass der Ausnahmezustand vorbei sei

und dass der Virus verloren habe,

dass die Menschen alle zusammen gewonnen hätten.

Also strömten wir auf die Straße mit Tränen in den Augen ohne Masken und Handschuhe, und umarmten unsere Nachbarn, als wären sie unsere Geschwister,

 

Und da kam endlich der Sommer, weil der Frühling all das nicht wusste

und weil er trotz alledem dagewesen war, trotz ALLEM

trotz des Virus,

trotz der Angst, trotz des Todes,

weil der Frühling es nicht wusste und er allen die Stärke des Lebens gelehrt hatte.

 

 

Baumperlen

Nachdem ich in den letzten Wochen ungewöhnlich viele Baumperlen gefunden haben – und mir diese von den Bäumen auch „geschenkt“ wurden, scheint mir das ein Fingerzeig, doch mal einen älteren Beitrag aus dem Archiv zu kramen und mit euch zu teilen.

Hier entlang zu den zauberhaften Baumperlen

Zum Beispiel die herzförmige, schwarz/weiße hier – oder die Baumperle auf dem ersten Foto in der Mitte. Nach dem „Schälen“ behielt sie ihre wunderschöne orangefarbene Tönung. Diese Farbe kann man auch an frisch geschnittenem Erlenholz beobachten. Und in der Tat war diese Baumperle das Geschenk einer großen Erle, die im Spessart neben einem Fischteich wächst.

Wie ihr seht, gibt es solche kugeligen Dinger in allen Größen und Formen. Diese Auswüchse bilden sich am Baum, wenn dieser eine Verletzung der Rinde ausheilt oder einen Fremdkörper abstößt. Deshalb schreibt man den Baumperlen auch magische Heilkräfte zu. Wenn der Baum den Heilungsprozess abgeschlossen hat,  fällt die Baumperle irgendwann von selbst ab – oder lässt sich ganz leicht ablösen, ohne dass man irgendwelche Hilfsmittel benutzen muss.

Bitte beachtet dies unbedingt, wenn ihr selbst Baumperlen suchen und sammeln wollt. Deswegen sehe ich jede einzelne Baumperle auch als Geschenk, denn nur wenn sie „reif“ sind und der Baum sie freiwillig und ohne sich zu sträuben hergibt, dann (und nur dann!) nehme ich sie mit. Behandelt die Bäume und ihre Gaben immer mit Respekt.

 

Nachtrag Schneckenberg entdecken am 07.12.2019

Hier kommen noch die Bilder von unserer gemeinsamen Veranstaltung der Offenbacher facebook community Das ist Offenbach am 07.12.2019. Gemeinsam haben wir den Schneckenberg erkundet und dazu Einiges zur Geschichte des Ortes erfahren. Außerdem begegneten wir nicht nur den Schafen, die gerade mal wieder als Landschaftspfleger auf dem Gelände tätig waren, sondern auch einigen der dort lebenden Wildtiere. Keine alltäglichen Begegnungen – aber auch das ist Offenbach!

Eine gelungene Überraschung war der Besuch des Nikolaus bei uns am Feuer – ein würdiger Abschluss eines wirklich schönen und gelungenen Tages.

Auf facebook findet ihr in der Gruppe „Das ist Offenbach“ noch mehr Bilder und Berichte. Dazu einfach in der Gruppe mit der Suchfunktion erdwissen eingeben.

Diese Veranstaltung war auch der erdwissen Jahresabschluss 2019. Bei uns geht es im neuen Jahr weiter am Samstag 04.01.2020 mit dem nächsten Natur Erlebnis Kurs.

Bitte anmelden: Anmeldung Natur Erlebnis Kurs

 

Gemeinsam auf den Schneckenberg

Unter diesem Motto steht zum Jahresabschluss diesmal unser erster Samstag im Monat.

Unser Natur Erlebnis Tag ist im Dezember  (07.12.2019) exklusiv für die Mitglieder der online community „Das ist Offenbach“ reserviert. Schon seit längerer Zeit hatten wir die Idee für eine gemeinsame Aktion – und nun ist es so weit!

Beginn ist wie immer um 14.00 Uhr – Treffpunkt Vereinsgelände des OVO e.V, Am Schneckenberg 63, OF

Es wird keine „Führung“ im üblichen Sinne geben – gemeinsam mit den Teilnehmern wollen wir das Gebiet rund um den Schneckenberg mal mit neuen Augen sehen, überhaupt erst kennen lernen oder gar wieder entdecken – denn viele Offenbacher haben hier als Kind gespielt und haben ihre ganz eigenen Schneckenberg Abenteuer erlebt. Diese Geschichten möchten wir gerne hören und miteinander teilen!

Ganz nebenbei wird es auch Wissenswertes zur Historie des Ortes und der Flora und Fauna dort geben. Vielleicht begegnen uns ja sogar einige der tierischen Schneckenberg Bewohner…

Zum Ausklang des Tages gibt es dann ein gemütliches Lagerfeuer auf unserem Vereinsgelände  am Fuße des Schneckenberges mit Punsch und Offenbacher Apfelwein.

Die Teilnahme ist kostenfrei – jedoch würden wir uns über eine Spende in unsere Vereinskasse sehr freuen!

Wir können wir immer nur eine begrenzte Anzahl Menschen mit auf die Reise nehmen – also ist es unbedingt erforderlich, dass ihr euch hier anmeldet!

Sollten wir mehr als 20 Anmeldungen bekommen, dann entscheidet das Los. Jeder, der sich per E-mail oder über unser Kontaktformular angemeldet hat, bekommt eine Rückmeldung ob er dabei ist oder eben nicht.  Wenn es diesmal nicht klappt, dann bitte nicht traurig sein – es wird hoffentlich weitere Gelegenheiten geben.

Noch 2 wichtige Punkte:
Festes Schuhwerk und warme Kleidung sind auf jeden Fall empfehlenswert! 😄 Auf dem Berg zieht es manchmal wie Hechtsuppe
Wir werden Foto- und ggf. auch Videoaufnahmen machen. Mit Anmeldung zu dieser Tour seid ihr damit und mit der Verwendung im Rahmen der Berichterstattung (Social Media, Zeitung…) einverstanden.

Portrait :: Kornblume (Centaurea Cyanus) ::

An dieser Stelle möchten wir Euch in loser Folge Pflanzenwesen, Baumleute, Vogelfreunden oder andere Tiere vorstellen. Heute ist die hübsche Kornblume an der Reihe.

Kornblume (Centaurea Cyanus) aus der Familie der Korbblütler

Eines der bekanntesten Märchen von Hans Christian Andersen – Die kleine Meerjungfer- beginnt mit den folgenden Worten: „Weit draußen im Meere ist das Wasser so blau wie die Blütenblätter der schönsten Kornblume…“

Dies zeigt, wie sehr die Farbe der Kornblume im Bewusstsein der Menschen verankert ist – oder war, muss man leider sagen. Vor 30, 40 Jahren gehörten sie noch zu jedem Getreidefeld. Als Getreideunkraut angesehen und entsprechend stark bekämpft ist der Anblick der Kornblume an den Feldrändern heutzutage leider selten geworden. Kaum eine andere Blume zeigt solch ein intensives Blau. Dies sagt auch der wissenschaftliche Artname „Cyanus“ aus. Es ist auch gar nicht so einfach, ihre natürliche Farbe in Fotografien einzufangen. So schön, wie draußen im Feld sieht das einfach nie aus…

Die Kornblume wächst 20- 90 cm hoch auf einem kantigen, weich behaarten Stängel. Die Blätter sind graugrün, lang und schmal (höchsten 5mm breit). Die Blütenstände bestehen aus großen blauen, glockenartig vergrößerten Randblüten und violetten Scheibenblüten. Die Blütezeit ist Juni bis September. Die Früchte besitzen einen Haarkranz, was die Verbreitung durch den Wind erleichtert.

Die Pflanze stammt ursprünglich aus dem östlichen Mittelmeergebiet und verbreitete sich zusammen mit dem Getreideanbau auf der ganzen Welt. In Pfahlbautenresten aus der Bronzezeit hat man Kornblumenfrüchte nachweisen können – sie ist seit der jüngeren Steinzeit ein Kulturbegleiter des Menschen.

Mit den blauen Blütenköpfen hat man früher Speisen gefärbt. Dennoch genoss die Kornblume ehemals in der bäuerlichen Alltagswelt keinen guten Ruf, denn es herrschte der Aberglaube, dass die Blüten alles Brot im Hause zum Schimmeln bringen, wenn man die Blumen hereinholt…also gehören Kornblumen eigentlich in keinen Bauernblumenstrauß!

Heilwirkung: Die Blüten enthalten angeblich Wirkstoffe, die zu verstärkter Harnausscheidung führen und gegen Verdauungstörungen wirken. In der Volksmedizin wurden sie früher zur Fiebersenkung, bei Menstruationsbeschwerden  und eben als harntreibendes und schleimlösendes Mittel verwendet. Auch ging man davon aus, dass die Blütenwirkstoffe die Funktion von Leber und Galle anregen. Die Kommission E (selbstständige, wissenschaftliche Sachverständigenkommission für pflanzliche Arzneimittel Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte in Deutschland ) bewertet die Anwendung als negativ = wirkungslos. Gegen die Verwendung als Schmuckdroge (z.B. als Farbtupfer in Kräutertees) bestehen keine Bedenken.