Naturerlebnisse rund um den Schneckenberg…

… gab es reichlich beim Schnupperkurs heute am 02.06.2012!
Klickt auf die Bilder, dann könnt Ihr nachlesen, was wir heute alles entdeckt haben. Nunja, eigentlich war es noch viel mehr…

Einführung in die Geheimnisse der Vogelsprache - mit Gratisvorführung von Rotschwänzchen und Eichelhäher…¦ Kaum ein paar Meter gelaufen - schon die erste Entdeckung: Hier hat sich ein Wildschwein gesuhlt!
Direkt daneben - etwas verborgen im Gebüsch- ein Malbaum. Dort reiben und schubbern sich die Wildschweine nach dem Schlammbad. Körperpflege muss sein! Einen Helfer für die Hundespuren hatten wir heute auch dabei…¦wunderschöne Trittsiegel bekamen wir zu sehen. Ballen, vier Zehen, Krallen - alles da!!!
Die Kinder entdeckten dann diesen Feldsandläufer hier, der sehr schnell unterwegs war! Der Steinsame (Lithospermum officinale) ist uns schon beim letzten Schnupperkurs begegnet - im Herbst kann man an den vertrockneten Pflanzen kleine kugelige Samen finden. Weiß und hart wie Porzellan. Samen wie aus Stein eben…¦
Hier noch einmal ein Malbaum - sogar festgeklebte Wildschweinhaare konnten wir dort finden! Spurenlesen…¦ Auch diesen Baumstumpf haben die Schweine “bemalt… - und eindeutige Zeichen ihrer Anwesenheit hinterlassen.
Und auch hier waren eindeutig Wildschweine unterwegs - und nicht nur eines! Das hat die Gruppe schnell erkannt - ebenso die Unterschiede von Schalen mit Afterklauen und Pfotenabdrücken!!! Über in der Nähe Wildwechsel, die ins dichte Unterholz führen. Ein Dornröschenschloss für Wildschweine - das ideale Versteck für den Tag.
Dann - plötzlich eine unerwartete Begegnung mit einem kleinen Teufel, mitten im Wald ;-) Am Waldrand gibt es noch viele alte Wildkirschen. Die Wildkirsche, auch Vogelkirsche oder Waldkirsche genannt, ist die Urform der meisten angebauten Sußkirschen.
Unter einem Stück “entsorgter… schwarzer Dachpappe verbargen sich mehrere Ameisennester. Schnell brachten Sie ihre Larven in Sicherheit, bevor wir sie wieder zugedeckt haben. Fellreste auf dem Waldweg. Wie kommen sie da wohl hin und von welchem Tier stammen sie? #Naturrätsel
glitzernder Schneckenschleim…¦die Kinder nehmen solche Dinge am Wegesrand noch wahr! Woher das Klettlabkraut wohl seinen Namen hat…¦?

Also Leute – beim nächsten Mal nicht nur mitlesen, sondern mitkommen!!!

Der nächste Schnupperkurstag ist (wie immer am ersten Samstag im Monat) am 07.07.2012.

Hier klicken für deine Anmeldung per eMail oder anrufen unter 069-851586

#RausindieNatur mit Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.