Begegnung am Waldrand…

Heute morgen schreckte ich beim Spaziergang dorch den Offenbacher Lohwald einen Rehbock auf, der unter einem Brombeergestrüpp am Waldrand in der Sonne lag.

Schaut mal, wie er darauf reagiert hat: ?? hier geht’s zum Video

Der Rehbock versucht zu orten, woher die Störung kam. doch lieber weglaufen?

Erst sprang er ein paar Meter fort, blieb stehen, sicherte in meine Richtung, um dann mehrere Minuten unschlüssig weiter dort herumzulaufen. Offensichtlich wusste er wohl ungefähr, wo die Störung auszumachen ist, denn er blickte immer wieder in meine Richtung, und stieß dabei ab und zu die typischen „Schreckrufe“ aus, die fast wie ein Bellen klingen. Ruhig stehen bleiben ist hier der Schlüssel und jegliche Bewegung vermeiden, die das Tier weiter verschrecken könnte. Bisher war der Bock nur etwas beunruhigt, zumal es auch windstill war und mein Geruch nicht bis zu ihm herüber getragen wurde.

Zum Glück hatte ich die Kamara noch in der Hand, weil ich zuvor einen Pilz fotografiert hatte. Bewegt habe ich mich nur, während der Bock selbst in Bewegung war und sich hinter einem Baum befand und mich da nicht sah. Auf diese Weise konnte ich mich dann auf einem Baumstamm niederlassen und bewegte Bilder schießen. Leider störte eines der in Offenbach unvermeidlichen Flugzeuge die Tonaufnahme, so dass die Schrecklaute nicht so gut zu hören sind. Evtl. die Lautsprecher etwas mehr aufdrehen…

Ach ja, wenn auch Ihr frei lebende Wildtiere beobachten möchtet, dann solltet Ihr lernen, wie man Vogelalarme vermeidet. Denn diese verstehen auch die anderen Wildtiere und verschwinden dann natürlich lange bevor Ihr sie seht. Wir empfehlen Euch dazu unseren Wochenendkurs „Geheimnis der Vogelsprache“, welcher am 15.-16.09.2012 im Outdoor Zentrum Lahntal stattfindet. Mehr Infos hier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.