Die Kornrade :: (Agrostemma githago)

Kornrade :: Agrostemma githago – eine Pflanze aus der Familie der Nelkengewächse

Dieser Anblick in freier Natur ist selten geworden. Die Pflanze wird hier in Hessen auf der Roten Liste der gefährdeten Arten mit der Stufe 1 „vom Aussterben bedroht“ geführt. Auch in den Pflanzenbestimmungsbüchern in meiner Bibliothek finden sich meist nur gezeichnete Abbildungen. Ich freue mich, hier heute ein „lebendes “ Exemplar zeigen zu können. Standort: Waldrand auf einer sonnigen Magerrasenwiese in der Nähe von Offenbach.

 

 

Ursprünglich wohl ein Einwanderer aus dem Mittelmeerraum finden sich in bereits im 11. Jahrhundert schriftliche Nachweise, die die Kornrade (unter den Namen Lolium und Nigella) erstmals sicher beschrieben. Vermutlich gelangte Sie bereits in vor- oder frühgeschichtlicher Zeit mit Getreidesamen in unser Gebiet. Da Sie bevorzugt auf Getreidefeldern wächst, wurde Sie zu einem gefürchteten „Unkraut“, da besonders Ihre Samen stark giftig sind und die Ernte verunreinigten. Da sich die Samenkapseln erst beim Dreschen lösten, gelangten Kornradesamen auch ins Brotgetreide und es kam immer wieder zu Vergiftungen durch das enthaltene Saponin Githagin. Leonhard Fuchs (1543) lobte „Radthen“ als blutstillend, wundheilend und schmerzstillend – was entsprechend der Signaturenlehre aufgrund der roten Blütenfarbe naheliegend war.

Dass die Samen stark saponinhaltig sind, haben die Menschen schon früh entdeckt und die zu Mehl gemahlenen Samen als Waschmittel -insbesondere für helle Wolle- verwendet.

Wäre es nicht spannend, jetzt noch mehr über diese schöne Pflanze zu erfahren….?

2 Replies to “Die Kornrade :: (Agrostemma githago)”

  1. Reinhard Schneider

    Es ist mirzum zweiten Male hintereinander nun gelungen Kornraden in der freien Feldflur hinter meinen Haus zum Blühen und Reifen zu bringen.
    Dazu habe ich alten Samen (ca.40 Jahre alt) aus einem von mir in der Schule damals angelegten Herbarium genommen. Dieses Herbarium lag bei meiner Mutter in einer alten Schublade auf dem Speicher.
    Ich habe nun die Samen geerntet es gab ein großes Marmeladeglas voll.
    Zum Blühen bringt man Kornrade indem Getreide Kerne (z.B. aus Vogelfutter) mit einsät, auch wenn diese von Vögeln dann gefressen werden. Habe nun einiges Saatgut zu verschenken. Schreibt wer zuerst kommt kann welches in kleinen Tütchen gerne haben.

  2. Simone Autor dieses Beitrags:

    Hallo Reinhard, das ist wirklich eine spannende Geschichte! Danke, dass Du sie mit uns teilst. Ich finde es wirklich erstaunlich und ganz wundervoll, dass daraus dann nach so langer Zeit noch Pflanzen gewachsen sind. Das war bestimmt auch ein besonderes Erlebnis für Dich, das zu erleben. Mutter Natur hat da schon gut vorgesorgt, damit so etwas möglich ist und das gibt doch ein irgendwie sehr hoffnungsvolles Bild ab wie ich finde…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.