Nachtschatten und andere Gewächse…

Bereits Anfang Juli habe ich am Schneckenberg diese beiden Schönheiten aus der Familie der Nachtschattengewächse direkt nebeneinander entdeckt. Der Gemeine Stechapfel (Datura stramonium) links im ersten Bild blühte bereits und beim Schwarzen Nachtschatten (Solanum nigrum) waren die ersten Knospen zu sehen. Nun Mitte August haben sich die stacheligen Samenkapseln des Stechapfels bereits geöffnet und am Schwarzen Nachtschatten hängen kugelrunde schwarze Früchte wie Murmeln. Was meint Ihr wohl, wie die beiden Pflanzen zu Ihren Namen gekommen sind…?

 

Der Schwarze Nachtschatten war früher als Hexenkraut verrufen und wohl auch Bestandteil der sagenumwobenen Hexensalbe. Die Pflanze hat eine lange Tradition als Rauschpflanze, da die enthaltenen Alkaloide eine gesteigerte Sinneswahrnehmung und Halluzinationen hervorrufen und auch narkotisierend wirken. Alle Teile der Pflanze sind stark giftig. Nimmt man zuviel davon auf, kann Tod durch Atemlähmung eintreten. Der Gemeine Stechapfel gelangte erst viel später nach Deutschland – sozusagen ein Alteinwanderer, der in der Zeit 1580 – 1620 erstmals ethnobotanisch nachgewiesen werden konnte.

Der lateinische Name dieser Pflanzenfamilie -solanaceae- leitet sich von solumen (Trost und Beruhigung) ab, da diese Pflanzen bereits in der Antike als Schmerz- und Beruhigungsmittel eingesetzt wurden. Die deutsche Bezeichnung … „Nachtschattengewächse“ soll der Überlieferung nach von dem alten Wort für Albtraum = … „Nachtschaden“ herrühren. Im Mittelalter dann hat man die berauschende Wirkung des Schwarzen Nachtschattens (Solanum nigrum) als Heilmittel gegen nächtliche Albträume (Nachtschäden) genutzt. Eine andere, gegensätzliche Erklärung geht davon aus, dass der Nachtschatten tatsächlich Schaden verursachte. Die Blüten der Nachtschattengewächse verströmen nur nachts einen intensiven Duft, der beim Menschen zu Kopfschmerzen führen kann. Nachtfalter hingegen fühlen sich davon geradezu magisch angezogen und sorgen so für Bestäubung. Menschen hingegen würden jedoch einen tatsächölichen „Schaden“ davontragen, wenn Sie dem Nachtschatten zu nahe kommen.

Der Duft der Blüten ist wirklich betörend und Kopfschmerzen hat er bisher zumindest bei mir noch nicht davongetragen. Als ich mir Abends, als ich die Fotos gemacht habe aus den Samenkapseln ein paar Samen herausgepult habe, konnte ich feststellen, dass diese auch einen ganz besonderen Duft verströmen. Dabei habe ich mich auch in den Finger gepiekt und hatte tatsächlich dann in der Nacht darauf äußerst intensive, sehr klare aber nicht unangenehme Träume. Aber das war sicher alles nur ein Zufall..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.