Die fleißigsten Forstmitarbeiter…

…sind in der Regel nachts unterwegs und arbeiten sogar ohne Lohn. Nunja, wenn man die Früchte des Waldes als Lohn versteht, dann bekommen sie wohl schon, was Ihnen zusteht. Die Rede ist von den Wildschweinen! Wer zur derzeit mit offenen Augen durch die Wälder geht, der wird vielleicht umfangreiche „Erdarbeiten“ bemerken. Tief zerwühlte Stellen und aufgeworfene Erde zumeist am Fuße von Baumstümpfen oder drumherum. Die Eingriffe in den Boden sind so massiv, dass man sich mit Sicherheit nicht einem Schwein zuschreiben würde. Eher einem Bagger… Warum also machen die Schwarzkittel das und was suchen sie dort?

Wildschweine sind ausgesprochene Allesfresser (wobei der Pflanzenanteil bei Weitem überwiegt). Im Spätsommer und Herbst spielen stärkehaltige Früchte wie Eicheln und Bucheckern sowie Wurzelstöcke eine große Rolle bei der Ernährung. Als Ausgleich muss nun eiweißhaltiges Fressen her – und dies finden Sie in Form von Larven wie z.B. Engerlingen am Fuße oder im Holz eben solcher vermodernder Baumwurzeln.

Wildschweinarbeit 01 Wildschweinarbeit 02
Wildschweinarbeit 03 Wildschweinarbeit 04 Wildschweinarbeit 05
Wildschweinarbeit 06 Wildschweinarbeit 07

Hört man hier in Stadtnähe in der Presse von Wildschweinen, so geschieht dies meist in Zusammenhang mit Wildunfällen oder wenn eine Rotte mal wieder Gärten oder einen Sportplatz „verwüstet“ hat. Im Wald jedoch ist das Umgraben (in der Jägersprache nenn man dies „Brechen“) sehr nützlich, da die oberste nährstoffreiche Humusschicht mit dem tieferliegenden Erdboden durchmischt wird. Der Boden wird aufgelockert und mit Sauerstoff angereichert. Das bietet optimale Bedingungen für die jungen Baumkeimlinge. In den von den freiwilligen Waldarbeitern durchforsteten Waldgebieten wachsen übrigens 3-4 mal mehr neue Bäume als in ähnlichen anderen Waldgebieten.

Abgesehen von den Wühlereien kann man aber noch viel mehr Wildschweinspuren im Wald finden…

Ein Malbaum - Wildschwein Wellness und Nachrichtenbaum in einem…¦ relativ frische Zahnmarken/Spuren der Hauer am Malbaum…¦seht Ihr die Harztropfen glänzen?
…¦und auf der Rückseite noch mehr davon…¦ Hier am Wasserlauf sind immer Wildschweinspuren zu finden.

Wer noch mehr über unsere heimischen Wildschweine erfahren möchte, dem empfehlen wir den Besuch der sehr informativen Internetseite wildschweine.net ? hier entlang zu den Wildschwein Infos

Und wenn Ihr Lust habt, dann können wir das Treiben der Schweine am Schneckenberg beim nächsten Natur Erlebnis Kurs am 07.02.2015 gemeinsam unter die Lupe nehmen. Bitte bis spätestens Freitagmorgen 06.02.2015 Bescheid geben, wenn ihr mitkommen möchtet:
Hier klicken für deine Anmeldung per eMail oder anrufen unter 069-851586

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.