Veranstaltung :: Jahreskreisfest – Imbolc :: am Samstag, 04.02.2017

Das Jahresrad dreht sich weiter und wir wollen das nächste Jahreskreisfest zusammen feiern!

Völker wie die Kelten lebten noch völlig im Rhythmus und Einklang mit der Natur. Im Verlauf des Jahres sind unsere Vorfahren
zu bestimmten Zeitpunkten zusammen gekommen, um inne zu halten, sich der Jahreszeit und dem äußeren wie dem inneren Wachstum zuzuwenden.

Wir laden Euch ein, diese Tradition aufleben zu lassen: Feiert mit uns die Jahreskreisfeste – wir wollen dabei Bräuche und Rituale kennenlernen, die uns durch das ganze Jahr begleiten können.

Das nächste Fest Imbolc symbolisiert die Wiedergeburt des Lichts – denn wahrnehmbar werden die Tage nun langsam wieder länger, auch wenn die Natur vielleicht noch in winterlicher Kälte unter Schnee und Eis erstarrt scheint. Lasst uns gemeinsam das Licht feiern!

Vom Treffpunkt aus machen wir einen kleinen Spaziergang zu einem besonderen Ort am Waldrand. Da die Feier im Freien stattfindet, bitte dem Wetter entsprechende Kleidung, eine Sitzunterlage/Decke/Fell und ggf. Schreibsachen mitbringen.

Termin:  Samstag, den 04.02.2017

Beginn:  07.15 Uhr (eine halbe Stunde vor Sonnenaufgang)  – Dauer ca. 2 Stunden

Treffpunkt:   bei Gastgeberin und Leiterin  Pia Kaffenberger, Hintergasse 4, 63691 Ranstadt /Wetterau

Teilnehmerbeitrag:  25,00 € (Vereinsmitglieder 15,00 €)


Bei extremen Wetterbedingungen findet die Feier ggf. in Pias Kräuterstube statt. Sollte dies der Fall sein, erhaltet Ihr dazu am Mittwoch Abend, 01.02.2017 entsprechende Mitteilung. Bitte daher bei der Anmeldung eine Telefonnummer hinterlassen, unter der wir Euch kurzfristig erreichen können.

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, bitten wir um Anmeldung bis spätestens 31.01.2017  über unser Kontaktformular  oder telefonisch unter 069-851586.

Hiergeblieben…

Ihr werdet es sicher selbst gemerkt haben – denn es ist eigentlich unverkennbar: es ist still geworden in den Wäldern. Denn ein Großteil der gefiederten Sänger ist fortgezogen in den warmen Süden, wo es den Winter über bessere Futter- und Lebensbedingungen gibt. Dennoch gibt es  Vögel, die auch zu dieser Jahreszeit in ihrer Heimat bleiben oder eben nur kurze Strecken ziehen. Leise bleibt es trotzdem – denn es gibt ja eigentlich auch keinen Grund, um zu singen, oder etwa doch? Achtet in den nächsten Wochen mal darauf, denn es gibt geflügelte Freunde, die gerade jetzt schon Gesänge verlauten lassen, um frühzeitig Ihr Revier abzugrenzen – oder sogar wie einige Eulen im tiefsten Winter Ihre Paarbindung bestärken. Als wir letzthin am erdwissen Platz am Lagerfeuer zusammen saßen, rief ganz in der Nähe Herr Waldkauz nach seiner Frau. Antwort kam an diesem Abend keine – und wir Menschen am Feuer machten darüber dann unsere Scherze: „Herr Kauz muss wohl noch etwas Geduld haben…“ Nunja, vielleicht wird er diese Saison alleine bleiben müssen, denn vor ein paar Tagen fand ich im Wald am Schneckenberg ein Bündel Federn, das von einem Waldkauzflügel stammt. Was mag dem großen Nachtvogel wohl zugestoßen sein? Ist er während des Schlafes den Baumfällarbeiten zum Opfer gefallen, die derzeit in unserem Wald durchgeführt werden? Sogar die große Buche mit dem Greifvogelhorst haben sie umgesägt! Auf den gefällten Stämmen fielen mir übrigens lauter kleine Häufchen auf. Nach der Anzahl der Losungen müsste es dort im Wald nur so von Mardern wimmeln. Anscheinend war das sein statement zu den gefällten Bäumen: „So eine Sch….!“

Was für Vögel sind bei Dir noch unterwegs? Hast Du ein Futterhäuschen aufgestellt und wer kommt dort zu Besuch? Wer singt auch im Winter seine Lieder?  Erzählt uns doch von euren Vogelerlebnissen im Winter!