Jahreskreisfest :: Frühlings Tag- und Nachtgleiche

Und wieder hat sich das  Jahresrad weiter gedreht – unser nächstes Jahreskreisfest steht an!

Unsere Feier findet wie immer an einem Naturplatz in der Nähe von Ranstadt in der Wetterau statt und wird von unserem Vereinsmitglied Pia Kaffenberger geleitet. Hier ihre einladenden Worte zur Frühlings Tag- und Nachtgleiche:

Liebe Freunde und Interessierte, 

fragen Ihr Euch immer wieder: Bin ich noch auf dem richtigen Weg? Was ist jetzt in meinem Leben dran? Was kann ich jetzt dafür tun? Erlaubt Euch, still zu stehen – besinnt Euch auf die jeweilige Jahreszeit und ihre Qualitäten. 

Dazu lade ich Euch ein: Feiert mit mir am 18.03.18 das Fest der Frühlings Tag- und Nachtgleiche. Dauer ca 1,5 bis 2 Stunden
Treffpunkt bei Pia Kaffenberger Hintergasse 4 in 63691 Ranstadt

Energieausgleich € 25,00  (Vereinsmitglieder € 15,00)

Ich freue mich auf Euch!

Viele Grüße

Pia Kaffenberger

Vom Treffpunkt aus machen wir einen kleinen Spaziergang zu einem besonderen Ort am Waldrand. Da die Feiern im Freien stattfindet, bitte dem Wetter entsprechende Kleidung, eine Sitzunterlage/Decke/Fell und ggf. Schreibsachen mitbringen – je nach Jahreszeit. Bei Dauerregen findet die Feier in Pias Kräuterstube in Ranstadt statt.

Kursleitung/Gastgeberin: Pia Kaffenberger

Teilnehmer: max. 7

Kosten je Termin: 25,00 € (Vereinsmitglieder 15,00 €)

Termin: Sonntag, den 18.03.2018  um 7.30 Uhr zum Sonnenaufgang

Treffpunkt: Hintergasse 4, 63691 Ranstadt /Wetterau

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, bitten wir um Anmeldung bis spätestens 15.03.2018 über unser Kontaktformular  oder telefonisch unter 069-851586

Hiergeblieben…

Ihr werdet es sicher selbst gemerkt haben – denn es ist eigentlich unverkennbar: es ist still geworden in den Wäldern. Denn ein Großteil der gefiederten Sänger ist fortgezogen in den warmen Süden, wo es den Winter über bessere Futter- und Lebensbedingungen gibt. Dennoch gibt es  Vögel, die auch zu dieser Jahreszeit in ihrer Heimat bleiben oder eben nur kurze Strecken ziehen. Leise bleibt es trotzdem – denn es gibt ja eigentlich auch keinen Grund, um zu singen, oder etwa doch? Achtet in den nächsten Wochen mal darauf, denn es gibt geflügelte Freunde, die gerade jetzt schon Gesänge verlauten lassen, um frühzeitig Ihr Revier abzugrenzen – oder sogar wie einige Eulen im tiefsten Winter Ihre Paarbindung bestärken. Als wir letzthin am erdwissen Platz am Lagerfeuer zusammen saßen, rief ganz in der Nähe Herr Waldkauz nach seiner Frau. Antwort kam an diesem Abend keine – und wir Menschen am Feuer machten darüber dann unsere Scherze: „Herr Kauz muss wohl noch etwas Geduld haben…“ Nunja, vielleicht wird er diese Saison alleine bleiben müssen, denn vor ein paar Tagen fand ich im Wald am Schneckenberg ein Bündel Federn, das von einem Waldkauzflügel stammt. Was mag dem großen Nachtvogel wohl zugestoßen sein? Ist er während des Schlafes den Baumfällarbeiten zum Opfer gefallen, die derzeit in unserem Wald durchgeführt werden? Sogar die große Buche mit dem Greifvogelhorst haben sie umgesägt! Auf den gefällten Stämmen fielen mir übrigens lauter kleine Häufchen auf. Nach der Anzahl der Losungen müsste es dort im Wald nur so von Mardern wimmeln. Anscheinend war das sein statement zu den gefällten Bäumen: „So eine Sch….!“

Was für Vögel sind bei Dir noch unterwegs? Hast Du ein Futterhäuschen aufgestellt und wer kommt dort zu Besuch? Wer singt auch im Winter seine Lieder?  Erzählt uns doch von euren Vogelerlebnissen im Winter!

Spuren und Zeichen an ungewöhnlichen Orten

Letzte Woche verbrachte ich die Wartezeit während des Winterreifenwechsels mit einem Rundgang über den Offenbacher Hauptfriedhof. Die Morgensonne zauberte eine ganz besondere Stimmung an diesem Ruheort, der an drei Seiten von Hauptverkehrsadern (Bahnlinie und zwei Hauptstraßen) umschlossen ist.

An einer Stelle fand ich im Umkreis von 20 Metern jede Menge Taubenfedern auf dem Boden und in den Büschen hängend. Und zwar eine Anzahl, die man nicht auf simples Mausern zurückführen kann. Was ist da wohl passiert?  Ob der menschenfreundliche, samtpfotige Friedhofsbewohner etwas damit zu tun hat?

Und wer hat wohl den großen Pilz angeknabbert? Von welchem Baum stammt das wirklich große Blatt?

Friedhöfe sind übrigens ein guter Ort, um sich mit Bäumen und Sträuchern vertraut zu machen, denn dort findet man meist eine große Anzahl unterschiedlichster Arten auf kleinem Raum. Wie man sieht, kann man dort auch jede Menge Spuren und Zeichen entdecken. Für viele Wildtiere sind Friedhöfe ein wichtiger Lebensraum – gerade mitten in der Stadt. Du kannst hier viele Singvögel und sogar Greifvögel wie Eulen, Eichhörnchen und kleinere Nager, Kaninchen, Marder und sogar Füchse antreffen – oder Ihre Spuren finden…

Herbst?

Schon seit 2-3 Wochen fällt auf, dass  Sträucher und Laubbäume langsam ihre Blätter einfärben und fallen lassen. War das in den vergangenen Jahren auch so früh? Am Kirschbaum in Nachbars Garten hängen schon mehr gelbe als grüne Blätter und heute am Waldrand fand ich schon ganz viele herabgefallene Eicheln und Bucheckern.  Nach dem Regen schießen die Pilze regelrecht aus dem Boden und die Äpfel sind auch schon fast reif.

Immerhin sind die Schwalben noch da und jagen über den frisch umgegrabenen Feldern nach Insekten. Bald werden auch Sie ihre lange Reise in den Süden antreten….

Wie sieht es bei Euch aus? Seht ihr auch schon Zeichen des herannahenden Herbstes? Teilt Eure Beobachtungen doch mit uns – wir freuen uns über eine Nachricht hier bei den Kommentaren.

Veranstaltungen: Natur Erlebnis Kurs am 07.Mai 2016

Unser monatlicher Natur Erlebnis Kurs (immer am 1. Samstag im Monat) – für alle, die mal bei uns hereinschnuppern möchten…

Der Mai Termin wird diesmal ganz im Zeichen der Pflanzen stehen. Wir wollen uns die grünen Bewohner am Schneckenberg einmal genauer anschauen und besser kennen lernen.

 

Bitte einen Stoffbeutel und (wenn vorhanden) Bücher zur Pflanzenbestimmung mitbringen – wir werden aber auch Bestimmungsbücher aus der vereinseigenen Bibliothek zur Verfügung stellen.

Wie immer treffen wir uns um 14.00 Uhr an unserem Vereingelände am Schneckenberg (Am Schneckenberg 63, 63075 Offenbach). Dauer ca. 2 Stunden.

Der Teilnehmerbeitrag für Erwachsene beträgt 5 € und für Kinder 3 € (Vereinsmitglieder frei).

Bitte aus organisatorischen Gründen diesmal bis spätestens Mittwoch Abend 04.05.2016 anmelden, wenn ihr mitkommen möchtet. Hier über unser Kontaktformular  oder telefonisch unter 069-851586