Ein jähes Ende…

…hat dieser Grünspecht hier heute Mittag gefunden. Als ich nochmal am Schneckenberg unterwegs war, um die Wildtierkamera wieder aufzuhängen, da fiel mir auf dem Weg neben dem Zaun plötzlich eine kleine, gelblich gefärbte kleine Feder auf, die sich im Wind hin und her bewegte. Ich hob sie auf, weil ich so eine noch nie gesehen hatte und bemerkte zwei Meter daneben noch mehr graue Flaumfedern auf einem Haufen. Da dämmerte es mir schon – hier ist wohl ein Vogel gerupft worden!

Also mal  im Umkreis etwas genauer hinschauen…und da lag er dann auch. Ein prächtiger Grünspecht, ein Männchen (wie man an dem roten Wangenfleck erkennen kann). So ein schöner Vogel – und zu meinem großen Bedauern leider mausetot.

Erdspechte leben gefährlich, wenn Sie ohne Deckung am Boden auf Nahrungssuche sind. Offensichtlich wurde dieser her bei seiner üblichen Tätigkeit am Boden überrascht – man konnte ganz genau die Stelle sehen, an der er zuvor noch mit seinem Schnabel im Stamm herumgestochert hatte. Was also ist über ihn gekommen (vermutlich im wahrsten Sinne des Wortes…)?  Äußerlich waren keine Verletzungen zu sehen – nur die paar herumliegenden Federn lassen auf äußere Einwirkung schließen. Im Übrigen war der Vogel noch warm, als ich ihn gefunden habe – vermutlich habe ich also den Angreifer (oder vielmehr Beutegreifer) bei seinem Tun gestört und er ist geflohen, bevor ich ihn entdecken konnte.

Was denkt Ihr, was hier passiert sein könnte? Wir sind gespannt darauf, eure Vermutungen zu hören…

 

 

2 Replies to “Ein jähes Ende…”

  1. Simone Autor dieses Beitrags:

    Hallo, Hans-Jürgen -schön hier von Dir zu hören!
    Ich hatte eher eine Jäger aus der Luft in Verdacht, aber Katzen laufen da wohl auch herum. Gesehen habe ich allerdings keine, kurz bevor ich den Specht gefunden habe – und er war wie gesagt noch warm. Eigentlich hätte man dann aber sicher auch noch entsprechende Vogelalarme hören müssen, wenn da ein Habicht oder Sperber zugange war. Davon ist mir aber auch nichts aufgefallen – vielleicht war da aber auch eine STILLE, die ja auch bezeichnend wäre…

    Übrigens hatte ich den Specht ja (für mein Empfinden sicher) unter einem Holzstapel zur Ruhe gebettet. Als ich ein paar Tage später nochmal nachschauen war, da war dort alles aufgewühlt und nur noch ein paar Federn übrig. Am Schaft abgebissen! Ich vermute, da hat sich der Fuchs den fetten Happen dann nicht entgehen lassen….Liebe Grüße, Simone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.