Überraschende Spuren…

…habe ich heute an einem Ort entdeckt, an dem ich ich es nicht vermutet hätte. Ungezählte Male bin ich bereits an der Fichte neben dem Gebäude des OVO e.V. vorbei gegangen – dort wo wir um die Ecke unser Vereinsgelände haben. Beim letzten Natur Erlebnis Kurs im Mai haben wir sogar auf den Bänken davor gesessen und unseren Kräuterquark genossen.

Heute nun musste ich ich dort auf jemanden warten und weil mir langweilig war, bin ich natürlich etwas herumgelaufen. Dabei fielen mir graue, walzenförmige Dinger auf, die dort unter dem Baum lagen. Schon fing ich an, mich darüber zu ärgern, wer da wohl wieder seine Hunde hat hinsch…… lassen, als sich in meinem Hinterkopf ein Gedanke breit machte…walzenförmig, grau…und es sind kleien Knochen zu sehen…? EULENGEWÖLLE!!!!

Da lagen tatsächlich jede Menge Speiballen einer Eule unter der Fichte!

OVO e.V.

Die grauen Pellets sehen auf den ersten Blick aus wie alte, ausgewaschene Hundekacke…¦

Hier die gesamte Speiballen- Ausbeute…¦

Dass die Eule dort nach den Mahlzeiten öfter sitzt, war an der Menge der Gewölle klar zu erkennen – auch fand ich bereits vom Regen ausgewaschene Speiballen sowie Knöchelchen und Unterkiefer diverser kleiner Nagetiere. Wenn man die Speiballen in Wasser auflöst, dann kann man nämlich herausfinden, was die Eule so alles gefressen hat. Unsere Eule ist vermutlich einer der Waldkäuze, die wir schon öfter rufen gehört haben, wenn wir Nachts zusammen am Lagerfeuer saßen.

Eine tolle Anleitung für die Bestimmung und den Umgang mit Gewöllen findet man übrigens auf der Internetseite der Sielmann Natur Ranger: Aktion Gewölleuntersuchungen .pdf Datei

Vielleicht findet ihr ja auch so einen „Eulenbaum“ und berichtet uns, was ihr dort in den Speiballen alles gefunden habt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.